Oelfeuerung - modern und unabhängig
Moderne Ölheizungen sind schadstoffarm. heizöl ist eine preiswerte Energieform, die dazu recht unabhängig macht: Man kann Heizöl schließlich kaufen, wann und wo man möchte. Also auch auf einen günstigen Ölpreis warten.
Moderne Ölheizungen laufen bei normaler, regelmäßiger Wartung durch Experten störungsfrei. Außerdem ist ihr Wirkungsgrad enorm hoch: etwa 92% der aufgewendeten Energie werden auch zum Heizen genutzt.

Pluspunkte für Sie:
Bei Neuplanungen oder Komplettsanierungen lohnt sich besonders die Kombination von Öl und Solar-Energie.
Infos hierzu z. B.:
Institut für Wirtschaftliche Ölheizung
Öl-Brennwertheizkessel
von Buderus
Achtung: Vom Bund gibt's jetzt eine rote Karte für alte, ineffiziente Heizkessel
Mit der neuen Energie-Einspar-Verordnung (EnEV), die zum 1. Februar 2002 in Kraft tritt,
verpflichtet sie Bauherren und Hausbesitzer zu umfangreichen Umwelt-Investitionen.
Für
Neubauten wird der zulässige Primärenergiebedarf pro Quadratmeter um rund 30 Prozent unter die heutigen Anforderungen gesenkt. Damit wird der Niedrigenergiehaus-Standard in Deutschland zur Regel.
Für
bestehende Gebäude: Häuser, die vor 1978 erbaut wurden, machen etwa 70 Prozent des Gebäudebestandes aus, verbrauchen derzeit aber 92 Prozent der gesamten Heizenergie in Deutschland. Im Gebäudebestand liegen mithin die größten Energiesparreserven und damit die größten Potenziale zur Minderung der Treibhausgase. Im Interesse von Umwelt, Klima und Ressourcenschonung müssen daher laut EnEV sämtliche Heizanlagen, die vor Oktober 1978 in Betrieb genommen worden sind, spätestens bis Ende 2006 gegen moderne Niedertemperatur- oder Brennwertkessel ausgetauscht werden. Eine "Schonfrist" bis Ende 2008 wird gewährt, wenn eine solche Altanlage nach dem 1. November 1996 mit einem neuen Brenner ausgerüstet worden ist.
Altanlagen in selbst genutzten Ein- und Zweifamilienhäusern sind noch ausgenommen. Hier setzt der Gesetzgeber auf ökonomische und ökologische Einsicht ihrer Besitzer.
Wie man mit Heizungsmodernisierung sparen kann, zeigt beispielhaft der Vergleich zwischen einer technisch überholten und einer modernen Ölheizung: Aktuelle Öl-Brennwertkessel verbrauchen bis zu 40 Prozent, heutige Öl-Niedertemperatur-Heizkessel bis zu 30 Prozent weniger als ihre betagten Artgenossen.
Ihr Pluspunkt:
Wir beraten Sie, suchen die beste Lösung für das derzeitige Heizsystem Ihrer Immobilie und helfen Ihnen auch, wenn's um Tips zum Thema Fördermittel geht.